193.408
von 1.000.000 Unterschriften

Damit nicht nur
die Ladung etwas wert ist!

Fair Transport Europe sagt „Danke“! Die EBI ist vorbei. Das Thema bleibt!

Damit gute Ausbildung
sicher macht!

Fair Transport Europe sagt „Danke“! Die EBI ist vorbei. Das Thema bleibt!

Damit aus Konkurrenten
Kollegen werden!

Fair Transport Europe sagt „Danke“! Die EBI ist vorbei. Das Thema bleibt! 

Unsere Forderungen

Die Mißstände im Transportwesen
endlich abschaffen!

1,87 EUR Stundenlohn auf Deutschen Verkehrswegen?

Nein. Sozial- und Lohndumping abschaffen!

Bis zu 5 Wochen knapp 80 Stunden arbeiten und leben im LKW?

Nein. Schlechte Arbeitsbedingungen abschaffen!

Todmüde auf der Schiene oder Straße Personen oder Güter befördern?

Nein. Missachtung von Lenk- und Ruhezeiten abschaffen!

Ausbeutung von Beschäftigten durch Billiganbieter?

Nein. Unlauteren Wettbewerb abschaffen!

Die Unterschriftensammlung ist beendet!
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Vielen Dank an alle Unterstützer. Wir zählen weiterhin auf eure Stimmen! Denn jetzt gilt es, dran zu bleiben, das Thema weiter zu besetzen und die Anforderungen klar zu machen-  im Betrieb, im Freundeskreis, in der Politik und den Medien.

Auch in Zukunft gilt: Aus Konkurrenten Kollegen machen!

Informieren

Stimmen zur Kampagne

Die Berliner Vekehrsbetriebe (BVG) unterstützen die EBI

Der neue Kampagnenfilm zur EBI aus Berlin. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind dabei! Fair Transport Europe.

Verkehrsbeschäftigte aus Österreich zur EBI

Stimmen zur Kampagne aus Österreich! Beschäftige erklären, warum die EBI so wichtig ist.

ÖB- Zugbegleiterin Jennifer Stroff im Interview

Alexandra Kern

JAV, BLG Logistics Leipzig BMW-Werk

Ich setze mich für gute, sozial vertretbare und zukunftssichere Arbeitsbedingungen für junge Menschen in den Speditionen und deren Ziele ein – deshalb unterstütze ich voll das Anliegen der Europäischen Bürgerinitiative.

Mario Jakubasch

stellvertretender KBR-Vorsitzender, Deutsche Post DHL Group

Ich möchte nicht, dass meine Kolleginnen und Kollegen einen unsicheren ÖPNV nutzen müssen, bloß weil ein Billigheimer die Ausschreibung gewonnen hat und anschließend nicht ausreichend Geld für Schulungen des Personals oder Wartungen der Fahrzeuge mehr da ist.

Thomas Cosmar

Betriebsgruppenvorsitzender, Deutsche Post AG NL BRIEF Berlin Südost

Freizügigkeit in der EU darf nicht zur Verschlechterung von Arbeits- und Lebensbedingungen führen! Fair Transport in Europa heißt Arbeitnehmerrechte, Arbeits- und Gesundheitsschutz einzufordern und umzusetzen.

Daniela

Lokführerin in Passau

Ich musste neulich dem Kollegen eines anderen Unternehmens ich erst mal die Lok-Baureihe erklären, wie das Fahrzeug funktioniert und wie man es handgehabt. So etwas darf nicht sein. So können gefährliche Unfälle passieren. Deswegen unterschreibt, macht mit, es ist ganz wichtig, dass Lokführer gut geschult sind. Danke.

Karsten

Unterstützer

Wir fahren alle auf den gleichen Gleisen. Wir kommen uns alle entgegen. Aber wie ist der Ausbildungsstand? Welche fachlichen Kriterien liegen zu Grunde? Wir sollten alle normalerweise einen einheitlichen Ausbildungsstand und fachliche Kriterien erfüllen, um den Lokführer-Beruf auszuüben. Dies sollte auch unser gemeinsames Ziel sein, darum unterstütze ich die Unterschriftenaktion für fairen Transport in Europa.

Auf einen Blick

Die neue Kurzbroschüre zur EBI

Schluss mit Sozialdumping – Hin zu fairen Arbeitsbedingungen!

Die Initiative Fair Transport Europe der europäischen Verkehrsgewerkschaften schlägt neun allgemeine Lösungen vor, die einen erheblichen Beitrag zur Bekämpfung des Sozialdumpings und zur Gewährleistung fairer Löhne, fairer
Arbeitsbedingungen und fairer Sozialrechte für Arbeiterinnen und Arbeiter im Verkehrsmarkt in Europa haben werden. Außerdem zeigt sie konkrete Maßnahmen in den einzelnen Sektoren auf....

Download Kurzbroschüre (PDF)

Listen und Material zum Download

Werde Unterstützer und mach mit!

Die Listen und weitere Materialien zur Kampagne gibt es zum Download. Wir freuen uns auch über Helfer vor Ort, auf Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet.

Partner der Kampagne